Fernstudium Betriebswirtschaft: Ein Erfahrungsbericht

Veröffentlicht auf von Hannemann Inge

Ein Fernstudium parallel zur eigentlichen beruflichen Tätigkeit zu absolvieren, stellt immer eine Doppelbelastung da. So sind es oftmals mehrere Jahre, die damit verbracht werden, berufliche Tätigkeit mit Studium und Familie unter einen Hut zu bringen.

Grundsätzliches zum Fernstudium

Ein Fernstudium kann an vielen Fernhochschulen in Deutschland absolviert werden. Die Auswahl ist groß und die Entscheidung ist oftmals eine persönliche nach Interessen ausgelegte. Der Vergleich im Internet, in den Bewertungen oder auch Foren zeigt Positives wie auch Negatives. Aus diesem Grund sollte sich immer selbst ein Bild gemacht werden. Ist der Wunsch, die Motivation und die Möglichkeit für ein Fernlehrgang gegeben, sollte der Versuch gestartet werden.

Ein häufig angebotener Lehrgang ist der Abschluss zum Betriebswirt/in. Führte er vor der Einführung der Bologna-Reform zum Diplom, ist es jetzt der Bachelor Abschluss. Der Fernunterricht erfolgt über Monatslernmodule. Diese beinhalten einzelne Lernhefte pro Monat mit der Abgabe einer Hausarbeit oder Ähnlichem. Zwischenprüfungen, Blockseminare und die Abschlussprüfung finden vor Ort der Akademie oder deren Lernzentren statt. Viele der Fernschulen erwarten eine bestimmte Anzahl von Stunden an Präsenz. Diese unterscheiden sich von Akademie zu Akademie.

Die einzig staatlich akkreditierte Fernuniversität im deutschsprachigen Raum ist die FernUniversität Hagen in Nordrhein-Westfalen. Sie besitzt Fakultäten für Kultur- und Sozialwissenschaften, Wirtschaftswissenschaft, Mathematik und Informatik sowie eine Rechtswissenschaftliche Fakultät. Das Lernen erfolgt über Studienmaterial, welches nach Hause geschickt wird, als auch über das E-Learning oder Blended Learning. Das bedeutet, dass jeder Studierende die Möglichkeit erhalten soll an Regional- und Studienzentren Beratungen, fachliche Betreuung wie Klausurvorbereitungen und Veranstaltungen der Lehrgebiete teilnehmen zu können. Die 31 Zentren befinden sich als Kooperationspartner in ganz Deutschland sowie im Ausland verteilt. Zu den Lernheften gibt es ergänzendes Lernmaterial wie CD-ROM Kurse, DVDs, Seminare und Internet-Diskussionsgruppen. Persönliche Mentoren stehen per Mail oder per Internet in den Foren zur Verfügung.

Der Ablauf mit den Lernheften

Ein Semester besteht aus einem Modul, in dem wiederum mehrere Kurse belegt werden können. Jedes Modul wird mit einer bestimmten Anzahl an Leistungspunkten (ECTS) ausgeschrieben. So ist im Vorfeld bekannt, wie viel Zeitaufwand benötigt wird. Leistungspunkte ist eine Einheit für den durchschnittlichen Studieraufwand in Stunden. Dabei entspricht ein ECTS 30 Stunden. Das Studieren zu Hause baut sich über Übungsaufgaben mit Lösungen auf, die selbst erlernt und gelöst werden sollten. Um den eigenen Lernfortschritt zu kontrollieren, eignen sich die Selbstkontrollaufgaben. Diese werden selbstständig bearbeitet und zurückgesendet, damit sie korrigiert werden können. Manche Lösungen sind jedoch auch in den Studienbriefen enthalten.

Die Einsendeaufgaben sind Pflicht und terminiert. Sie werden als Pdf-Dateien über die Homepage der Universität zur Verfügung gestellt. Die eigenen Lösungen erfolgen anschließend über den Postweg. Sie werden für die Zulassung der Abschlussklausuren benötigt, welche am Ende eines Moduls vor Ort und unter Aufsicht erfolgen.

Informationen und Preise finden sich unter www.fernuni-hagen.de.

Abschluss-Präsentation

Veröffentlicht in Ausbildung & Weiterbildung

Kommentiere diesen Post