Pflanzen im Herbst

Veröffentlicht auf von inge.hannemann

 

 

 

 

Der Sommer ist vorbei und der Herbst zieht mit schnellen Schritten ein. Die Sommerblüher neigen sich dem Ende zu.

Was kann im Herbst auf dem Balkon oder im Garten gepflanzt werden? Ausgewählt wurden einfach zu handhabende Herbstpflanzen. Sie können im Balkonkasten sowie im Garten gepflanzt werden.

Das Hornveilchen

Stiefmutterchen_Herbst.jpg

Oftmals als Stiefmütterchen benannt und doch hat sie einen eigenen Namen. Gemeint ist der Dauerblüher das Hornveilchen oder Ministiefmütterchen. Bei richtiger Pflege schaffen sie es, den ganzen Winter hindurch zu blühen. Sie unterbrechen das Blühen nur bei starkem Frost. Im Garten zeichnen sie sich dadurch aus, dass sie gerne kurzlebig blühen. Ihre Selbstaussaat bei einem offenen Boden macht es jedoch wieder wett, sodass innerhalb kürzester Zeit neue „wilde“ Pflänzchen erscheinen. Sie sind sehr anspruchslos.

Viola cornuta Hybriden

Standort: Volle Sonne

Schneiden: Nach der ersten vollen Blüte leicht zurückschneiden. Neue Blüten werden damit gefördert.

Besonderheiten: Bei Frost vor der Sonne schützen; Selbstaussaat oder durch die Stecklinge aus dem Rückschnitt


Das Alpenveilchen

Die Alpenveilchen werden sehr gerne als Topfpflanzen für die Wohnung gekauft. Sie mögen jedoch ebenso die Balkonkästen sowie den Garten. In Deutschland gelten sie als winterhart, sofern der Winter nicht zu kalt und lange anhält. Somit sind sie bedingt, als winterhart einzustufen. Sie fangen zumeist an zu blühen, wenn die meisten Sommerblumen ausgeblüht sind. Der Beginn ist im September und kann bei günstigen Verhältnissen bis zum ersten Frost andauern.

Alpenveilchen.jpg

 

Cyclamen hederifolium

Standort: viel Sonne und Licht (Wohnung, Balkon); im Garten: Halbschatten in humusreichen Boden, welcher neutral oder kalkhaltig ist.

Pflege: regelmäßiges Gießen; nicht völlig austrocknen lassen; vor Staunässe schützen

Besonderheiten: Beste Pflanzzeit ist der Spätsommer; Vermehrung erfolgt durch Selbstaussaat; flach pflanzen ca. 2cm unter der Erdoberfläche

Die Heidepflanze - oder auch Erika

Eine farbliche Ergänzung zu den Alpenveilchen bieten die Heidepflanzen oder auch Erika genannt. Der Blick in die Lüneburger Heide in Niedersachsen verrät den Namen der Lüneburger Heide. Wiesen, in der Größe eines Fußballstadiums voller blühender Heiden. Sei es in Rosé- oder in Weißtönen. Eine blühende Herbstpflanze, welche gerne an Lavendelfelder erinnert. Die Erika carnea wird aus diesem Grund auch gerne Winter- oder Schneeheide genannt. Sie sind frosthart und benötigen keinen Schnitt. Um einen buschigeren Strauch mit zunehmender Blüte zu erhalten, kann sie nach der Blüte gering zurückgeschnitten werden. Sie gibt es in den Farben rot, weiß und rosa.

Heide.jpg

 

Standort: Sonne

Pflege: Sehr weniges gießen, am besten nur bei Frost und keine Staunässe. Im Frühling und Sommer kann reichlich gegossen werden.

Besonderheiten: auch als Zwergformen oder kleine Bäumchen zu erhalten; Höhe ca. 15 – 20 cm im Balkonkasten, im Garten gerne bis zu 50cm. Nicht düngen.


Die Herbst-Chrysantheme

Als letzte Pflanze sei genannt die Herbst-Chrysantheme. Es sind anspruchslose Blumen-Stauden, welche besonders im Herbst mit den strahlenden Farben in Gelb, Rot oder dem Rosa-Gelb aufwarten. Zumeist ist sie im November ausgeblüht und kann bis dahin bis zu 80cm hochwachsen. Ganz besonders ist die Sorte „Ordensstern“ zu empfehlen, da diese gerne lange blüht und ein besonderes schönes Goldbronzegelb zeigt.


Chrysanthemen.jpg

 

Standort: Sonnig

Pflege: Sparsam gießen; keinen Frost

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht in Blumen

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post